TANZUNTERRICHT FÜR KINDER UND JUGENDLICHE

zum Thema
Beweglichkeit und Kreativität gehören zusammen

Motivation
Wir Menschen haben das Bedürfnis, miteinander zu kommunizieren und durch das Tanzen kann man das Ungesagte einfach sagen, deswegen ist wohl die Körpersprache unsere Ursprache. Wir lesen den Körper, wir hören den Körper, wir kommunizieren durch unseren Körper.

Wenn ich die Welt aus meiner Perspektive betrachte, sehe ich Menschen, die sich schwer tun, mit deren Körpern etwas zu sagen oder sich selbst auszudrücken, wenn Wörter dafür nicht ausreichend sind. Menschen sind häufig unsicher, haben Angst, haben wenig Vertrauen in sich selbst. Die Ursache besteht darin, dass wir eine wichtige Fähigkeit unserer Natur verlernen, und zwar die Körperwahrnehmung. Das was daraus entsteht, sind unvollkommene Menschen mit wenig Zugang zu sich selbst und zu ihrem Körper.

Es ist aber möglich, es wieder zu lernen, aufmerksam gegenüber unserem Körper zu sein und ihm zuzuhören. Mit Hilfe des eigenen Kreativitätspotentials kann man eine tiefe und ehrliche Verbindung zum eigenen Körper herstellen, was für uns sehr wichtig ist, denn er ist unser Haus und wir nutzen ihn für all unsere physischen Bedürfnisse, d.h. für die funktionelle Beweglichkeit, doch darüber hinaus dürfen wir ihn auch gebrauchen, um über das Innere zu sprechen, welches einen riesen Teil unseres Leben darstellt.

Hier gibt es einen Zwiespalt mit dem Gebrauch des Körpers, weil es nicht mehr um Funktionalität geht, sondern um den Ausdruck des Inneren, welcher abstrakt ist. Natürlich ist der Umgang mit dem, was einem neu ist, erstmal mühsam und deswegen benötigt es Übung, bis man sich damit wohl fühlt. Genau hier beginnt meine Arbeit eine Wirkung an den Menschen. Meine Arbeit besteht darin, Wege darzustellen womit Kinder und ebenso Erwachsene ihre Körper als Kommunikationsfahrzeug betrachten können, sei es in Form von Informationen unserer konzeptionellen Welt oder der inneren Welt.

Warum Tanzunterricht für Kinder und Jugendliche
Erstens, weil sie sehr viel Energie haben und sie Wege brauchen, sie fließen zu lassen. Zweitens, wenn Kinder und Jugendliche es lernen, sich wohl mit ihrem Körper zu fühlen und ihre persönliche Beweglichkeit zu entdecken, haben sie einen Weg vor sich, um an ihrem Selbstvertrauen zu arbeiten und dadurch haben sie mehr Chancen, glückliche Erwachsene zu werden.

Wie ich mir meine Arbeit vorstelle
Ich finde es wichtig, dass die Teilnehmer sich wohl fühlen, deshalb frage ich immer nach ihren Gedanken und Gefühlen und versuche, dies mit in die Stunde einzubeziehen. Ich finde es auch sinnvoll, einen Teil innerhalb der Stunde zu schaffen, der sich um die Gemeinschaft dreht. Damit meine ich, dass das Gefühl von Akzeptanz gepflegt werden soll, und das führt im besten Fall zu einem Gefühl von Zugehörigkeit, die in der Gruppe allmählich auftaucht und eine Verbindung zwischen den Teilnehmern bildet, welche das Kind und Jugendliche ermutigt, sich selbst in der Öffentlichkeit präsent zu machen.

Wie verbinde ich Kreativität und Beweglichkeit im Tanzraum
Für mich bedeutet kreativ zu sein eine Fähigkeit, sich mit verschiedenen Elementen zu befassen, sie zu kombinieren und immer wieder eine neue Gestaltung daraus herzustellen. In diesem Sinne, schlage ich Tanzübungen vor, welche verschiedene Bausteine enthalten (z.B. geometrische Muster, Bilder, Gefühle, Geschichten, Konsistenz, Temperatur, Geschwindigkeit, Kontrast usw.); dann gebe ich ein Paar Aufgaben zu der Idee: Wie können wir diese Elemente kombinieren und damit unsere Körper in Bewegung setzen, im freien Raum und mit freien Gedanken?
Die Teilnehmer können je nach Aufgabe einzeln, zu zweit, zu dritt oder in größeren Gruppen arbeiten und meistens mache ich am Ende der Stunde eine kleine Vorstellungsrunde mit dem, wozu wir gearbeitet haben.